Bereichsmenü

Restaurierung - Detaildarstellung

Handschrift mit italienischen Lautentabulaturen,
Mitte 16. Jahrhundert
Signatur: Mus.ms. 271

Kosten der Papierkopie: 1.500,00 EUR


Die Bayerischen Staatsbibliothek besitzt eine der reichsten Sammlungen von Lautentabulaturdrucken und -handschriften des 16. Jahrhunderts. Insbesondere die Handschriften mit italienischer Lautenmusik zählen zum wertvollsten Altbestand. Sie stammen mit großer Wahrscheinlichkeit aus der Privatbibliothek des Augsburger Ratsherren Johann Heinrich Herwart, die nach dessen Tod 1583 von Herzog Wilhelm V. angekauft wurde. Ihre Zugehörigkeit zur herzoglichen Hofbibliothek bereits im frühen 17. Jahrhundert ist durch die eingeklebten Exlibris nachgewiesen. Die Drucke sind vielfach Unica oder Ausgaben, von denen weltweit nur zwei oder drei Exemplare erhalten sind.

Viele der Handschriften und Drucke zeigen Spuren intensiven Gebrauchs. Sie bedürfen der Restaurierung oder eines besonderen Schutzes.

Mus.ms. 271 enthält Chansons, Madrigale und Motetten. Der Band trägt ein Exlibris der herzoglichen Hofbibliothek. Gebunden ist er in ein Pergamentdoppelblatt aus einer älteren Handschrift.



Notwendige Maßnahmen:
  • Trockenreinigung
  • Entsäuerung
  • Blattrestaurierung (Risse schließen u.ä.)
  • Klebestreifen aus länger zurückliegender Restaurierung entfernen
  • Restaurierung des Umschlags
  • Erneuerung der Bindung
  • Anfertigung einer Schutzkassette