Schnellzugriff

Bereichsmenü

Signatur: Mus.ms. 23153-1/25
Wolf-Ferrari, Ermanno: La Cenerentola / Aschenbrödel. Skizzen.
Signatur: Mus.ms. 23153-1/25.
 
Die Bayerische Staatsbibliothek sammelt seit Jahrzehnten das Werk von Ermanno Wolf-Ferrari (1876-1948), dessen Leben und musikalisches Schaffen aufs engste mit der Stadt München verbunden sind. Nach einem Studium an der Münchener Akademie der Tonkunst bei Josef Gabriel Rheinberger in den Jahren 1892 bis 1895 wirkte Wolf-Ferrari als erfolgreicher Opernkomponist überwiegend in München. Von 1896 bis 1900 lebte der junge Komponist als Chordirektor in Mailand. Dort vollendete er 1900 - nach ersten, Fragment gebliebenen Opernversuchen - seine Oper "Cenerentola". Am 22. Februar 1900 wurde sie im Teatro la Fenice in Venedig uraufgeführt, blieb aber ohne Erfolg. Doch schon 1902 machte die erfolgreiche Erstaufführung der deutschen Fassung der Oper (Aschenbrödel ) in Bremen den Komponisten weithin bekannt.
 
In einer großen, vor wenigen Jahren von der Bayerischen Staatsbibliothek erworbenen Sammlung eigenhändiger Musikhandschriften Wolf-Ferraris sind hochinteressante Quellen zur Entstehung von Cenerentola enthalten. Es handelt sich um 23 zum Teil umfangreiche Partiturskizzen und -fragmente auf losen Blättern sowie zwei große Skizzenbücher, die 70 bzw. 80 Seiten umfassen. Alle Skizzen konnten identifiziert werden.
 
Zustand vor der Restaurierung:
 
Die Blätter weisen Lagerschäden und Staubränder auf, Kanten sind angeschlagen und Ecken eingeknickt. Einige wenige Fragmente zeigen Spuren von angehender Tintenkorrosion. Die Seiten liegen in Mappen aus säurehaltigem Material.
 
Notwendige Maßnahmen:
  • Die Seiten werden trocken gereinigt, eingefaltete Bereiche ausgelegt und anschließend die Kanten mit dünnem Japanseidenpapier gesichert.
  • Die Blätter mit angehendem Tintenfraß und die säurehaltigen Umschläge der Skizzenbücher werden ethanolisch entsäuert, um den durch Säure katalysierten Abbau des Papiers zu verlangsamen.
  • Die Partiturfragmente werden jeweils in säurefreie Mappen und dann gemeinsam in eine paßgenaue Kassette eingelegt. Dadurch wird eine sichere, dauerhafte Aufbewahrung gewährleistet.
  • Die Skizzenbücher erhalten jeweils eine eigene paßgenaue Kassette.